St. Vitus Logo

Die Chöre  beim Schlusslied

Klangraum Kirche in St. Vitus


16.10.11 - Um 17 Uhr startete das gemeinsame Konzert des Vereins 'Pro Organo'.

Vorchor des Jungen Chores Singkreis St. Marien Vinnum Jagdhornbläsercorps 'Horrido' Evangelischer Kirchenchor
Instrumentalkreis S.t Vitus Junger Chor Chorgemeinschaft '82 Akkordeon-Orchester Olfen
MGV 'Harmonia' 1866 Alle gemeinsam singen 'Ein Haus voll Glorie schauet'
.pdf (316 kB)
Leider fehlen die Bilder folgender Chöre:
Kirchenchor St. Vitus (Orgelbühne),
Auftakt (Josefskapelle),
Liturgiekreis (Orgelbühne).
 
Fotoreihe: Peter Dördelmann

 


 

 

Eine musikalische Reise
„Klangraum Kirche" beeindruckt mit wechselnden Rhythmen

Ruhr Nachrichten vom 18.10.11

RN-Foto Edith MöllerOLFEN. „Klangraum Kirche" nannte sich das Konzert Olfener Musikgruppen, das zum dritten Mal in der St. Vitus Kirche stattfand. Aus allen Winkeln ertönten mehrstimmige Gesänge und instrumentale Beiträge.

Fast 200 Mitwirkende hatten sich am Sonntag auf eineinhalb Stunden Musikgenuss vorbereitet. Das hervorragend aufeinander abgestimmte Programm brachte Vielseitigkeit auf hohem Niveau. Die Zuhörer wurden auf eine anspruchsvolle Reise durch verschiedene Musikepochen mit ständig wechselnden Rhythmen und unterschiedlichen Klangvolumen entführt.

Über der Josefskapelle rockte Organist Thomas Hessel mit seinem „Auftakt" Chor das „Shout Amen". Der Evangelische Kirchenchor unter der Leitung von Klaus Nacke gab sich temperamentvoll aus der Mitte des Seitenschiffes mit „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt". Gefühlvoll blies das Jagdhornbläsercorps „Horrido" das „Elevation" aus dem Eingangsbereich durch die Kirche. Von der Orgelbühne aus ließ Andrea Schürmann mit ihrem Liturgiekreis „Lieder wachsen".

Unter der Leitung von Sigrid Hartmann sang sich der Vorchor und der Junge Chor vom Altarraum aus ebenso in die Herzen der Zuhörer wie die Chorgemeinschaft '82, die froh und beschwingt von der „Musik für die Welt" erzählte. Hörenswert war auch der Singkreis St. Marien mit seinem „Ambrosianischen Lobgesang" unter der Leitung von Thomas Hessel, der auch den Kirchenchor St. Vitus dirigierte. Der ließ von der Orgelbühne aus ein festliches „Jauchzet, lobet" erklingen. Der MGV „Harmonia" unter der Leitung von Karl Heinz Gerdemann brachte ein warm klingendes „Tibie Paiom" zu Gehör. Elisabeth Eckmann hatte mit ihrem Instrumentalkreis mit der „Sinfonia Nr. 24" Musik zum Träumen mitgebracht. Beim Akkordeon-Orchester mit Klaus Nacke ging es mit „Go down Moses" wieder temperamentvoll zu.

Den Höhepunkt bildete das Schlusslied „Ein Haus voll Glorie schauet", mit allen Mitwirkenden und dem Publikum, dirigiert von Helmut Frye. Pro Organo-Vorsitzender Heiner Dieckmann bedankte sich bei allen Gruppen für das unentgeltliche Mitwirken, insbesondere bei Helmut Frye für die Organisation und Thomas Hessel für die Gesamtleitung. Der Erlös kommt der Orgelrestaurierung, zugute.

Edith Möller

Zurück zu Pro Organo ...

SingkreisSt. Marien Vinnum