St. Vitus Logo

Wohin, St. Vitus? – Der Pastoralplan soll es zeigenFr, 20.11.15 - Pfarrkonvent

Die Vertreter der kirchlichen Gruppen waren ins Haus Katharina eingeladen, die bisherigen Ergebnisse zum Patoralplan der Gemeinde St. Vitus zu diskutieren.

Seit 3 Jahren hat die Steuerungsgruppe Pastoralplan die vorliegenden Ergebnisse erarbeitet. Hier die Übersicht, zusammengestellt von Pfr. Bernhard Lütkemöller.

 die ‚Innenansicht‘ mit Hilfe der Postkartenaktion im Februar 2014die ‚Außenansicht‘. In 57 Interviews wurden Olfener Bürger befragtstatistische Daten und die Gremien, Vereine und Gruppen der Pfarrei St. VitusDie soziale Lage und Grundordnung (Sinus-Studie) der gesamten Bevölkerung OlfensDemographie und BevölkerungspyramideDemographie der Olfener Bevölkerung (aus der Bertelsmann-Studie)Aktionen der Steuerungsgruppe Pastoralplan bis zum 20.11.15Unser Leitbild 'Verkündigung': was sind wir – was wollen wir seinUnser Leitbild 'christliche Nächstenliebe und Wohltätigkeit (Caritas)': was sind wir – was wollen wir seinUnser Leitbild 'Gottesdienste': was sind wir – was wollen wir seinUnser Leitbild 'Ökumenische Orte': was sind wir – was wollen wir seinUnser Leitbild 'Unser Umfeld': was sind wir – was wollen wir seinUnser Leitbild 'Unser Weg': was sind wir – was wollen wir seinArbeitskreise erarbeiteten Vorschläge zu den beiden wichtigsten Themen 'Verkündigung' und 'Caritas' nach den Regeln: ‚Was wollen wir erreichen‘ und ‚wie wollen wir das erreichen‘Die nächsten Schritte auf dem Weg zum Pastoralplan

Hier können Sie 'Quo Vadis' (.pdf 1,48 MB) herunterladen.

Gemeinde definiert Ziele

Ruhr Nachrichten vom 23.11.15
Maria Niermann

„Für Neubürger könnte ein Willkommensfest veranstaltet werden.“ „Wir könnten einen Gottesdienst auf einem Spielplatz abhalten.“ „Wir müssen ,feuriger' sein.“ „Wir sollten alle Neugeborenen in Olfen begrüßen.“ „Wir müssten neue spirituelle Orte suchen.“ „Wir sollten aktiv Menschen suchen, die unsere Unterstützung und Hilfe benötigen."

Das sind Ideen der Besucher des Pfarrkonvents vom vergangenen Freitag im Haus Katharina. Der Pfarrkonvent war gerade einmal zwei Stunden alt, als 14 konkrete Vorschläge von den Teilnehmern vorgestellt wurden. Insgesamt arbeitet die Vitus-Gemeinde seit rund zwei Jahren am Thema Pastoralplan. Nun möchte die Gemeinde konkret werden.

Daher lud die Steuerungsgruppe Pastoralplan zu einem Pfarrkonvent ein. In der Steuerungsgruppe sind rund acht Mitglieder aktiv. Helga Eckmann als Pfarreiratsvorsitzende und Mitglied der Steuerungsgruppe und Pastor Bernhard Lütkemöller stellten am Freitag den rund 35 Besuchern die bisherige Arbeit am Pastoralplan vor. In Olfen haben bisher stattgefunden: eine Befragungsaktion von Ehrenamtlichen, Interviews mit aktiven Menschen in Olfen - zum Beispiel mit Vorsitzenden von Vereinen und Politikern – es wurden Statistiken und 'Studien zur Bevölkerungsstruktur in Olfen gesichtet und analysiert.

Faltblatt erstellt

Am Freitag stellte die Steuerungsgruppe ein Faltblatt vor, in dem die Ergebnisse all dieser Untersuchungen zusammengefasst sind und dabei in Themenbereiche unterteilt wurden. Diese Bereiche sind:

Verkündigung, Caritas, Gottesdienste, ökumenische Orte, ,,unser Umfeld und unser Weg". Zu jedem Themenbereich wird die Ist-Situation in der Vitus-Gemeinde beschrieben und Ziele und Wünsche für diese einzelnen Bereiche in der Zukunft wurden formuliert.

Ziel des Pfarrkonvents sollte es sein, insbesondere Verantwortlichen aus den Vereinen, diese Ergebnisse vorzustellen und sie dann zu einer Ideensammlung aufzufordern. Es sollte überlegt werden, wie diese Ziele konkret in Angriff genommen werden können.

Diese Methode der Ideensammlung sollte nun von den Verantwortlichen in die Gruppen getragen werden um auch hier weitere konkrete Umsetzungsideen zu finden.

Unterstützung

Unterstützt wurden die Besucher im Haus Katharina von Christoph Speicher vom Bischöflichen Generalvikariat in Münster. Er gab den Besuchern Rüstzeug an die Hand, wie in Gruppen schnell und effektiv eine solche Sammlung an Ideen gefunden werden kann. Mit der ,,What&How-Methode" - Was-und-Wie-Methode – kamen die Besucher am Freitag schnell ans Ziel. Am Ende der zweistündigen Veranstaltung wurden 14 konkrete Vorschläge vor dem Konvent formuliert und erläutert.