St. Vitus Logo

Haus Katharina Ende Nov. 2012Pfarrheim Haus Katharina
Lange wurde geplant, verworfen, verhandelt, abgestimmt, diskutiert – aber jetzt ist es so weit.

Am 19. Januar 2013 wird Haus Katharina - das neue Pfarrheim der Gemeinde St. Vitus - offiziell eingeweiht.

Weihbischof Dieter Geerlings wird im Januar Gast in Olfen sein, um Haus Katharina einzusegnen. Und die Menschen in der Pfarrgemeinde dürfen sich freuen auf ein offenes, helles, einladendes und zweckmäßiges Haus.

Dreieck: Kirche - Pfarrhaus - Pfarrheim

Nur ein paar Schritte von der Vituskirche entfernt, in direkter Nähe zum Pfarrhaus und zur Bücherei, wird das Haus ohne Barrieren erreichbar sein.
Die Räume wurden so konzipiert, dass die Gruppierungen und Vereine der Gemeinde eine Umgebung vorfinden, in der sie ihre Arbeit gut erledigen können: es sind unterschiedlich große Räume, flexibel durch Schiebewände, Daten- und EDV-technisch vernetzt mit Pfarrhaus, Bücherei und Kirche. Die separat zu steuernde Fußbodenheizung wird für die unterschiedlichen Ansprüche das passende Klima bieten.
Zu den Plänen ...

Koordination durch Ilona Schwabe

Die Nutzung des Hauses wird von Ilona Schwabe koordiniert. Sie bringt ihre gesammelte Erfahrung aus der Organisation der Leohaus-Nutzung mit ins Haus Katharina. Die Vereine sollen aber selbstständig, ohne Betreuung, das Haus nutzen können.

Ein ausgeklügeltes Schlüsselsystem wird das Betreten und Verlassen des Hauses ermöglichen.

Viele Vereine nutzen das Haus

Insgesamt 35 Vereine stehen bereits auf Ilona Schwabes Liste. Das heißt: nahezu sämtliche Vereine, die im Leohaus zuhause waren, ziehen nun ins Haus Katharina.

Anhand eines wöchentlich zu erstellenden Planes wird jeder Besucher und Nutzer die Belegung des Hauses überschauen können. „Das Haus soll aber auch offen sein, für andere, neue Gruppierungen und Vereine, die Räume für Ihre Arbeit benötigen!“ so Ilona Schwabe.

Mit Leben füllen

Damit das Haus mit Leben gefüllt wird, auch mit neuem, anderem Leben gegenüber der Arbeit im Leohaus, hat sich die Gemeinde professionelle Hilfe geholt. Eine Steuerungsgruppe um Heiko Kausch, Doktorand an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität in Bochum, macht sich Gedanken um die Frage „Wie kann man ein Pfarrheim mit Leben füllen?“

Die Gruppe möchte den Olfenern vermitteln, dass das Haus Katharina nicht nur für die katholische Kirchengemeinde da sein soll. „Alle Olfen Bürger sollen die Möglichkeit haben, das Haus zu nutzen und an Veranstaltungen im Haus Katharina teilzunehmen“, so Sabine Roark von der Steuerungsgruppe.

Maria Niermann
Gemeinsam unterwegs 2012