St. Vitus Logo

Weihbischof Dieter Geerlings, Heidi Wever (Pfarrgemeinderat) Franz Kersting (Kirchenvorstand) beim ersten Spatenstich. Auf der Seite stehen Pastor Bernd de Baey und Arno Meyer (Architekt). Foto CHR (Reinkober)15.01.12 - Erster Spatenstich
Ruhr Nachrichten vom 16.01.12
OLFEN "Drei Jahre dauern die Planungen an, nun bin ich zuversichtlich, dass mit dem Bau des neuen Pfarrheims begonnen wird", sagte Pastor Bernd de Baey am Sonntag beim ersten Spatenstich.
Von Theo Wolters

Weihbischof Dieter Geerlings mit den Messdienern. Seitlich Pastor Bernd de Baey, Franz Kersting und Andreas Eckmann (beide  Kirchenvorstand). Foto: CHRWeihbischof Dieter Geerlings mit den Messdienern. Foto: CHRWeihbischof Dieter Geerlings mit Vincent Eichhorn (li) und  ... Foto: CHRZum ersten Spatenstich ist die ganze Gemeinde eingeladen. Foto:CHRWeihbischof Dieter Geerlings segnet das Baugrundstück. Foto: CHRFür den Bau mussten schöne Obstbäume weichen. „Ich hoffe, dass hier nun andere sehr gute Früchte wachsen werden“, so der Pastor. Ehrengast beim Spatenstich war Weihbischof Dieter Geerlings.

Er hatte zuvor in St. Vitus 66 Jugendliche gefirmt. „Ich mache gern erste Spatenstiche“, so der Weihbischof. Denn nach einem ersten Spatenstich entstehe immer etwas Neues. Dieter Geerlings segnete die Anwesenden und die Erde, auf der nun in den nächsten Monaten das neue Pfarrheim entstehen wird.

Nun sollen die Bagger anrollen

Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats, Heidi Wever, und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstands, Franz Kersting, griff der Weihbischof zum Spaten und vollzog den ersten Spatenstich für den Neubau.

In den nächsten Tagen sollen nun die Bagger anrollen. Gebaut wird das Pfarrheim von einem Unternehmer aus Billerbeck. Für die Rohbau- und Fundamentarbeiten werden rund 15 Wochen benötigt. Mit der Fertigstellung und dem Bezug wird für Dezember diesen Jahres gerechnet. Die Baukosten betragen rund 1,2 Millionen Euro.

Zuschuss auch vom Bistum

40.000 Euro werden durch die Pfarrgemeinde per Kollekten und Spenden aufgebracht. Ein weiterer Teil der Bausumme wird durch den Verkauf des Leohauses an die Bürgerstiftung "Unser Leohaus“ gedeckt. Zudem gibt es einen Zuschuss vom Bistum.

Das Pfarrheim wird eine Grundfläche von 450 Quadratmetern haben. Neben verschiedenen Nebenräumen wird es einen größeren Saal von insgesamt 250 Quadratmetern geben, der in kleine Räume unterteilt werden kann. Verantwortlich für Planung und Ausführung ist Architekt Arno Meyer aus Lüdinghausen.

Sanierung der Kirche

Das neue Pfarrheim wird auch einen Namen erhalten. Den wird der Kirchenvorstand den Gemeindegliedern bei einer Pfarrversammlung am 5. Februar mitteilen. Bei dieser Versammlung soll auch über einen Brief des Diözesankomitees zur Erneuerung der Kirche diskutiert werden. Für den inneren Bereich der Kirche sind Sanierungsmaßnahmen vorgesehen.

Das neue Haus wird ebenso offen stehen für kirchliche wie nichtgemeindliche Organisationen und Vereine, wie es im Leohaus auch der Fall war. Die Gastfreundschaft der Gemeinde im Leohaus gilt auch für das neue Gebäude.