St. Vitus Logo

Beim Aufbau der OrgelSo, 25.10.15 - Klangraum Kirche

Ruhr Nachrichten vom 27.10.15

„Zwölf Gruppen werden zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen Singen.“ Das sagte Pastor Bernhard Lütkemöller am späten Sonntagabend in der Olfener Vituskirche. Er begrüßte damit die Besucher des Konzertes Klangraum Kirche, aber auch die rund zweihundert Sängerinnen und Sänger und die Instrumentalisten.

Sie bewiesen in den folgenden neunzig Minuten wie bunt, wie vielfältig, wie unterschiedlich die Musik zur Ehre Gottes sein kann: es gab Klassisches von Haydn oder Mozart, fröhliche Kinderlieder, Kraftvolles vom Bläsercorps, dann wieder ganz sanfte Lieder zu Gitarre und Querflöte. 

Der Chor Auftakt hatte das Gospel „Perfect Raise“ gewählt, der Männergesangverein das Spiritual  „Amen“. Ganz anders war dagegen die Hymne „Panis Angelicus“ von Cesar Franck, gesungen vom Kirchenchor St. Vitus oder das Finale aus der Sinfonia Nr. 24 von Josef Haydn,  gespielt vom Instrumentalkreis St. Vitus. Dieser wurde am Sonntag unterstützt von Schülern der Musikakademie Olfen.  

Ein anderes Spektrum trugen dann  die Kinder des Vorchores und des Jungen Chores vor. Sie sangen ein fröhliches „Gottes bunter Garten“ oder „Let the fire fall“. Die Reihe ließe sich beliebig fortführen. Jede Gruppe hatte geprobt und gearbeitet, um an diesem Tag das Konzert zu bereichern. Der Liturgiekreis sang u. a. das Segenslied „Sei behütet“ von Clemens Bittlinger, die Chorgemeinschaft '82 trug das „Her Gott dich loben wir“ von Mozart vor. Als der evangelische Kirchenchor sein „Put your Hand“ sang, wurde zum ersten Mal mitgeklatscht. 

Und wie Pastor Lütkemöller es in seiner Ankündigung gesagt hatte: die Musik erklang von vorne und hinten, von oben und unten. Das Jagdhornbläsercorps z.B. hatte auf der Empore über der Josefskapelle Platz genommen, darunter, am Taufbrunnen, stand der Singkreis St. Marien aus Vinnum, das Akkordeonorchester saß hinten in der Kirche unter der Orgelbühne, der evangelische Kirchenchor sang aus dem Seitenschiff heraus ebenso wie der Liturgiekreis.

Schön zu sehen war, wie Sängerinnen und Sänger den Chor immer wieder wechselten: vom Kirchenchor zum Männergesangverein, vom  Instrumentalkreis zum Chor Auftakt.  Da wurde mal schnell das weiße Jacket gegen ein schwarzes eingetauscht, schnell der Standort gewechselt, die Notenmappe ausgetauscht, und weiter ging’s. Die Musik macht offensichtlich so viel Spaß, dass zwei- manchmal sogar dreimal die Woche in einer Gruppe geprobt wird – weil es einfach Freude bereitet.

Zum Schluss durften dann auch die Besucher mitsingen: sämtliche Akteure stimmten „Ein Haus voll Glorie schauet“ an und gingen erst, als alle vier Strophen des Liedzettels gesungen waren.

Die Einnahmen aus diesem Konzert sind für die neue Orgel bestimmt, die in diesen Tagen auf der Orgelbühne der Vituskirche aufgebaut wird. Heiner Dieckmann, Vorsitzender des Vereins Pro Organo, freute sich über den gelungenen Abend, der federführend organisiert worden war durch Kirchenmusiker Thomas Hessel und Helmut Frye, Mitglied im Verein Pro Organo.

Maria Niermann

Fotoreihe: Maria Niermann

 Vorchor unter Leitung von Sigrid HartmannSingkreis St. Marien unter Leitung von Thomas HesselJagdhornbläser ‚Horrido‘ Olfen unter Leitung von Martin NagelEvangelischer Kirchenchor unter Leitung von Klaus NackeJunger Chor unter Leitung von Sigrid HartmannLiturgiekreis St. Vitus unter Leitung von Andrea SchürmannChorgemeinschaft '82 unter Leitung von Sigrid HartmannAkkordeonorchester Datastico e.V. unter Leitung von Klaus NackeMGV Harmonia 1866 e.V. Olfen unter Leitung von Dirk FranekKirchenchor St. Vitus unter Leitung von Thomas Hessel