St. Vitus Logo

WiesemannSo, 19.06.16 - Orgelkonzert

Um 17.00 Uhr beginnt das Orgelkonzert in St. Vitus mit dem Trio Contemporaneo unter der Leitung von Günther Wiesemann mit Orgel, Viola und Schlaginstrumenten. Es wird Werke von Johann Sebastian Bach, seinem Sohn Johann Christian Bach, F.A. Hoffmeister, Robert Schumann und Günther Wiesemann spielen.

Der Eintritt ist frei - um Spenden für die Orgel wird gebeten.

Das nächste Konzert in der noch jungen Reihe der Orgelkonzerte in der St. Vitus-Pfarrkirche verspricht ein weiterer Höhepunkt in der Olfener Kirchenmusik zu werden.

Aufgrund persönlicher Kontakte des Kirchenmusikers Thomas Hessel konnte Pro Organo das Trio Contemporaneo gewinnen. Das Trio verbindet  Musik aus verschiedenen Epochen zu Programmen neuer und alter Musik mit Kammermusik für Viola (plus evtl. Violine), Orgel  und kleines Schlaginstrumentarium.

Für das Konzert in der Vitus-Kirche hat das Trio Werke von Johann Sebastian Bach, seinem Sohn Johann Christian Bach, von Robert Schumann, F.A. Hoffmeister und Bartol. Campagnoli vorgesehen. Ergänzt wird dieses Programm durch 2 Eigen-kompositionen von Günther Wiesemann, dem Leiter des Trios.

Der Gruppenname Contemporaneo verweist neben seinem Bezug auf den zeitgenössischen Anteil in den Programmen auch darauf, dass alle Musiker bei einigen Neuzeitwerken neben ihrem Hauptinstrument gleichzeitig auch Schlaginstrumente spielen.

Die drei Musiker  haben sich in den letzten Jahren in der Klassikszene internationale Anerkennung erworben.

Benjamin Nachbar, geb. in Czernowitz, Bratschen- und Violinstudium in Gent und Maastricht u.a. bei Prof. Michail Kugel. Früh schon Mitglied der Jungen Philharmonie Köln und später u.a. der Kammerphilharmonie Europa, des Folkwang-kammerorchesters und der Kammerphilharmonie St. Petersburg. Gastierte mit seinem Vater Michael Nachbar bei Doppelkonzertaufführungen u.a. auf intern. Festivals z.B. in Kiew. Ebenfalls intensive Streichquartetttätigkeit und häufige kammermusikalische solistische Engagements.

Tamara Buslova,  Klassikpianistin u. Organistin; Ausbildung und Examen an der Muzichescu – Musikhochschule in Chisinau (Moldawien) bei Prof. Alexandr Sokownin. Etliche Auszeichnungen in Moldawien für ihr Solospiel und ihre Zusammenarbeit mit führenden Sängern und Streichinstrumentalisten Moldawiens als Klavierbegleiterin. Fernsehportrait in Belgien 2001.

Günther Wiesemann, geb. in Hattingen /NRW , Komponist und Pianist, Organist und Perkussionist.

  • 1985 1. Preisträger als Stipendiat der Dramatiker Union Berlin (Vorsitz Wolfgang Fortner).
  • 1991 1. Preis beim Klavierkompositionswettbewerb Bonn/ Leipzig.

1991 konzertante Opernaufführung bei den Internationalen Brucknerfestspielen Linz (ORF- und WDR-Mitschnitte). . Kammermusik, Symphonien, versch. Orchesterwerke sowie ein Requiem („oggi stesso“) auf ein Libretto von Christoph Klimke (Uraufführung  1997 als Auftragswerk der Konzertgesellschaft Schwerte und der Stiftung ‘Kunst und Kultur‘ des Landes NRW, WDR-Mitschnitt). Komponistenportraits auch im Ausland, z.B. 1995 beim internationalen Festival Musik der Zeit in Kiew. Mehrere CDs und Rundfunk-/ Fernsehportraits. Rege Konzerttätigkeit , Gründer etlicher eigener Ensembles. Günther Wiesemann ist in Olfen kein Unbekannter, hat er doch bereits an der Gesamtschule eines seiner vielen Projekte durchgeführt.

Heiner Dieckmann