St. Vitus Logo

RN-Foto WoltersPfarrkarneval St. Vitus 2013
Ruhr Nachrichten vom 04.02.13

Vier Stunden gute Laune und höchste Anstrengung für die Lachmuskeln: Beim Pfarrkarneval St. Vitus herrschte am Samstag beste Stimmung.
Von Theo Wolters

Der Pfarrkarneval von St. Vitus gehört in jeder Session zu den Höhepunkten in der Kittstadt Olfen. Es müssen keine Künstler verpflichtet werden, das Programm gestalten die einzelnen Gruppen der Gemeinde. Die Ereignisse des letz­ten Jahres werden humorvoll, aber auch kritisch unter die Lupe genommen. Ob am Samstagabend oder auch bei der zweiten Sitzung am Sonntagnachmittag: Die Narren kommen voll auf ihre Kosten. Es wird viel gelacht und ge­schunkelt. Tolle Tänze der Kittfunken, der Steversterne und vom Funkenmariechen Alissa mit ihrem Tanzmajor Frank Elbers runden das Programm ab. Fehlen darf natür­lich auch nicht der Besuch des Dreigestirns.

Die Aufgabe des Leohauses war natürlich ein Thema beim Pfarrkarneval. Die Kolpingsfa­milie begab sich auf Herbergs­suche. Man habe ihr das Leohaus brutal genommen. Nun wür­den Lagermöglichkeiten feh­len. Man wisse aber auch nicht, wohin mit der Büste von Adolph Kolping. Die Kol­pingsfamilie fühle sich von Bürgermeister Josef Himmel­mann verschaukelt. Klar, man dürfe das neue Leohaus für einige Stunden nutzen, müs­se dann aber bezahlen. Mit der ehemaligen Halle von Reifen Peters habe man nun aber eine Unterstellmög­lichkeit gefunden. „Was wäre es schön, wenn der Bürger­meister die Materialkosten für die Renovierung zur Ver­fügung stellen würde." Die Sanierung übernehme man selbst.

Kunterbunte Nachrichten
Der Familienkreis Kunterbunt hatte bei seinen kunterbun­ten Nachrichten auch das Leohaus dabei. Sie sahen eine große MS Leohaus über die Weltmeere schwimmen. Ka­pitän war Josef H.

Die verschiedenen Gruppen der Pfarrgemeinde sorgten für ein vierstündiges Pro­gramm, bei dem so manche Lachträne vergossen wurde. Gekonnt führte Stefan Börger durch das Programm. Mit gu­ten Witzen überbrückte er so manchen Umbau auf der Büh­ne.

Den Beginn machte Irm­gard Pettrup als Büttenredne­rin. Sie ist seit vielen Jahren dabei, versteht es immer wie­der, mit netten Geschichten für Stimmung zu sorgen. Diesmal hatte sie sich das Thema Unschuld ausgesucht.

Toll war auch der Auftritt der Messdiener. Sie erzählten auf eine nette und lustige Art das Märchen Aschenputtel. Um den Nachwuchs braucht man sich bei St. Vitus keine Sorgen machen.

Horst Feldhege mit den Harmonias oder Mitglieder des Pfarrgemeinderats und des Kirchenvorstands verstan­den es ebenfalls, die rund 300 Narren zu begeistern. Dies gelang auch Theo Sander und Ludger Besse vom Heimatver­ein.

Gespannt warteten die Nar­ren auf den Auftritt des Seel­sorgeteams. Pastor Bernd de Baey und sein Team boten im kleinen Vatikan eine tolle Vorstellung. Die Frage, ob sie sich wirklich mit einem vom Heimatverein gebrannten Schnaps zuprosteten, blieb unbeantwortet. Viele tippten eher auf Wasser.

Tänze der Kittfunken und Steversterne fehlten auch nicht in dem gu­ten Programm. Ein Höhe­punkt war der Auftritt des Dreigestirns der KG. Mit gro­ßem Gefolge zog es in die Stadthalle ein.

Die Narren erlebten auch ei­ne Premiere. Erstmals zeigten Funkenmariechen Alissa und ihr Tanzmajor Frank Elbers ihren Tanz. Hatten sie zuvor noch etwas Lampenfieber, so präsentierten sie einen Tanz auf hohem Niveau, bei dem die Narren nur staunten. Bei­de hatten selbst für eine Zu­gabe noch Luft.

Der Pfarrkarneval hat wie­der einmal gezeigt: Auswärti­ge Künstler braucht man bei St. Vitus nicht zu verpflich­ten. Nach dem Programm wurde noch bis in die frühen Morgenstunden getanzt. So mancher Narr hätte dies auch schon gern etwas früher ge­tan.

RN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto WoltersRN-Foto Wolters

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotoreihe: Christoph Reinkober

Die Blauen KittfunkenDie Blauen Kittfunken

Büttenrednerin Irmgard Pettrup

Foto: Christoph ReinkoberTheo Sander und Ludger Besse vom Heimatverein erzählen u.A. das Neueste vom Haus KatharinaDie Messdiener 'erzählten' die Geschichte vom Aschenputtel

 

Das Dreigestirn

 

Die HarmoniasDer DJ sorgte für den karnevalistischen TonDas SeelsorgeteamPastor Bernd de Baey, Pater Joseph und Kirchenmusiker Thomas Hesseltolle TänzerinnenEine tolle Tanztruppe

 Bernhard Rauschning erhält einen EhrenordenFunkenmariechen und TanzmajohrEine tolle Tanztruppe... und nach dem Programm kommt Bewegung auf die Tanzfläche... und nach dem Programm kommt Bewegung auf die Tanzfläche... und nach dem Programm kommt Bewegung auf die Tanzfläche... und nach dem Programm kommt Bewegung auf die Tanzfläche... und nach dem Programm kommt Bewegung auf die TanzflächeAm Sonntag gibt es eine zweite KarnevalssitzungDen Tänzerinnen zusehen ist einfach schönAuch die Kleinen tanzen professionellBüttenrednerin Irmgard PettrupDie Blauen FunkenDas große und kleine Dreigestirndas kleine DreigestirnEine FarbenprachtKunterbunte NachrichtenLudger BessePfarrgemeinderat und Kirchenvorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Liebe Närrinnen und Narren,
wieder einmal haben wir gemeinsam einen Pfarrkarneval „gestemmt“. Darum gilt Ihnen/Euch ein ganz herzliches Dankeschön. Denn nur durch Ihre/Eure Unterstützung konnte dem närrischen Volk ein abwechselungsreiches, buntes und phantasievolles Programm geboten werden, das zu keiner Zeit langweilig war. Ich hoffe, auch im nächsten Jahr wieder mit Ihnen/Euch rechnen zu können. Für die heiße Karnvelsphase wünsche ich allen viel Freude und grüße Sie/Euch herzlich mit einem 3fachen St. Vitus Helau.

Heidemarie Wever, PGR St. Vitus

Weiter zum Pfarrkarneval ...