St. Vitus Logo

Pfarrkarneval 2015Pfarrkkarneval 2015
Himmelwittchen und die Helferlein
Ruhr Nachrichten vom 09.02.15

Er muss es wissen. Schließlich hat er viele Jahre lang den Olfener Pfarrkarneval organisiert und moderiert. Und wenn Heiner Dieckmann sagt, „das war der beste Beitrag der letzten Jahre", dann ist das ein ganz dickes Lob. Und mit dieser Bewertung stand er nicht alleine da.

Die Himmelwittchen
Als der letzte Ton des kleinen Musicals ‚Himmelwittchen und die sieben Helferlein' verklungen war, gab es Standing Ovations beim Pfarrkarneval. Die Landfrauen hatten mit ihrer Geschichte vom Himmelwittchen, vom Sensemann und vom Marionen begeistert. Die kleinen Nadelstiche an bekannte Olfener und auch Selmer Politiker machten dem Publikum viel Spaß.

Die Bischöfinnen
Beim 23. Pfarrkarneval der katholischen St. Vitus-Gemeinde gab es ein sehr kreatives und abwechslungsreiches Programm - wie die Sitzung der Bischöfinnen. Mitglieder des Pfarreirates hatten den Spieß umgedreht. In der katholischen Kirche hatten nur Frauen das Sagen. Gab es während der Sitzung auf der Stadthallenbühne einmal ganz vorsichtige Ansätze, die Ohren doch auch für Männer zu öffnen, schritt Bischöfin Konservativa (Petra Heinrich) direkt ein: Männer seieri aufgrund ihrer Intelligenz und Psyche nicht in der Lage, Verantwortung in der Kirche zu übernehmen.

Stephan Börger führte durch das Programm
Übrigens, mit dem großen Knuffelbär, von dem die Bischöfinnen in diesem Zusammenhang sprachen, könnte der Moderator des Abends, Stephan Börger gemeint sein. Aber das ist nur eine Spekulation. Börger schaffte es immer wieder mit seinen kleinen Anekdötchen, wie er sie selber nennt, die Umbaupausen locker zu überbrücken.

Olfens next Top-Pastor
Das Warten der St. Vitus-Gemeinde auf den neuen Pfarrer spiegelte sich auf der Bühne immer wieder. So brachte die Kolpingsfamilie ‚Olfens next Top-Pastor' aufs Parkett. Es bewarben sich Bürgermeister Himmelmann, er habe ja schließlich bald Zeit, Chris Holding vom Niederrhein und Helga Margot Käßmann. Chris Holding (Christoph Kötter) überzeugte immerhin Mathilde Sommer. Sie hatte ihn wie die übrigen Bewerber auch gefragt, ob er denn auch nach Vinnum kommen wolle: „Aber natürlich. Schließlich ist Vinnum ein Vorort von Rom."

Pfarrer Michael Eiden
Die Besucher des Pfarrkarnevals wissen: Das Seelsorgeteam gehört auf die Bühne, schließlich ist es ja die Karnevalsfeier ihrer Gemeinde.
Aber würde der Pfarrverwalter Michael Eiden mitmachen? Schließlich stammt er aus Datteln, eine karnevalistische Diaspora. Aber er tat es und er war gut. Gemeinsam mit dem Pastoralreferenten Martin Reuter und dem Domkapellmeister Thomas Hessel philosophierte er zum Thema ‚Schöner fremder Mann'. Dabei stellte das Seelsorgeteam fest, dass die Ansprüche an den Neuen hoch seien: Er müsse für die Kinder da sein, für die Senioren, für die Kommunionkinder und für die Landfrauen sei er auch zuständig.

Aschenputtel
Der Singkreis St. Marien aus Vinnum interpretierte das Märchen Aschenputtel einmal anders. Aber: Auch hier waren die Stiefschwestern böse, das Aschenputtel gut, und nur ihm passte der gläserne Schuh.

Die Messdiener-Leiterrunde traten als ‚Schwarzlichthühner' auf. Die Zuschauer sahen dabei nur bewegende Streifen - eine tolle Idee.

Der Chor Auftakt hatte einen Liedtext geschrieben, der Vituschor sang ein Medley aus bekannten Schlagern. Und dann waren da noch die Candys, die erstmals beim Pfarrkarneval dabei waren. Sie tanzten zur Musik „Ich will keine Schokolade".

Haupt-Organisatorin der Veranstaltung ist Heidi Wever, frühere Pfarrgemeinderatsvorsitzende. Sie verlieh Orden an Margret Reinkober für die Organisation und an Christoph Reinkober für die Organisation und technische Betreuung.

Ein gut gelaunter Prinz
Selbstverständlich war der Kitt Gast beim Pfarrkarneval. Prinz Andree I (Heckmann), sein Johann Thomas Beckmann und Funkenmariechen Nadine Bittner zeigten sich bester Laune. Funkenmariechen und ihr Tanzmajor Frank Elbers zeigten ihren Tanz. Trotz Schweißperlen auf der Stirn boten sie eine Zugabe.

Alle Gruppen der Kittfunken und der Steversterne boten ihre Garde- und Modetänze.

DJ Norbert Bix
Norbert Bix sorgte stets für gute Musik Während des Programmes legte er die CDs der Gruppen auf. Und dann hatte er immer einen Tusch parat. Und nach dem Ende des Bühnenprogramms bot er genau die Musik, die die Gäste für ein Tänzchen brauchen.

Ohne Helfer geht es nicht
Die Helfer im Hintergrund:

  • Bühnenarbeiter waren: Cedric Klein, Johannes Wese und Max Hatebur
  • Technik: Bernhard Rauschning und Klaus Aufderheide
  • Platzanweiserinnen: Kopingfrauen

Maria Niermann


Fotoreihe: Christoph Reinkober    Zusaammenstellung: HPD

Die Stadthalle ist bis auf den letzten Platz besetztDJ Norbert Bix sorgt für die richtige StimmungDie Bischöfinnen diskutieren, ob die Kirche auch von Männern geleitet werden kann. Ergibnis: umöglich!Tanz der SteversterneTanz der KittfunkenDer Kolping sucht den nächsten Pastor für St. VitusDas waren die Kandidaten und die JuryDie Messdienerleiterrunde mit besonderen LichteffektenDer Auftritt des KichenchoresDer Tanzmajor mit dem FunkenmariechenDas Dreigestirn ist mit seinem Gefolge eingezogenDie Candys mit einem tollen AuftrittDie Candy-GruppeDie KittfunkenKittfunken ShowtanzChor Auftakt und die sieben Zwerge Tanz der SteversterneDas SeelsorgeteamMusical der Landfrauen - ein HöhepunktHimmelwittchen im GlassargWenke Lohmann als Himmelwittchen

Zum Senioren-Pfarrkarneval am folgenden Sonntag ist die Stadthalle wieder ausverkauftShow - Tanz der Mini-KittfunkenDas kleine und große Dreigestirn mit seinem Gefolge Der Kinderprinz tanzt mit HimmelwittchenShow - Tanz der Steversterne