St. Vitus Logo

Die Erzieherinnen tauschen sich über die Schulung aus - Foto: HPDHinhören, hinsehen, richtig deuten
Präventionsschulung für Erzieherinnen
Gemeinsam unterwegs 2015

18 Erzieherinnen aus den Kindertageseinrichtungen St. Vitus Olfen und St. Marien Vinnum haben an einer zweitägigen Fortbildung teilgenommen.

 Nach dem Missbrauchsskandal an Kindern und Jugendlichen haben die deutschen Bischöfe ein Präventionskonzept entwickelt. Monika Holtkamp von der Ehe-Familien-Lebensberatung Dülmen hat die Fortbildung in Olfen durchgeführt.

„Wie können Kinder gegen sexuelle Gewalt geschützt werden?“ Das gehört zu den Kernfragen, mit denen sich die Erzieherinnen auseinandersetzten. 

Im Zentrum der Fortbildung standen Maßnahmen der Prävention. So wurde gezeigt, welche Täterstrategie es gibt und wie Opfer reagieren. Sehr konkret wurden die Formen von Grenzverletzungen und sexuelle Gewalt an Kindern von der Referentin dargestellt. „Wir machen das, damit die Erzieherinnen den Blick weiten und genau hinschauen, wenn ihnen etwas auffällig erscheint“, erläutert Monika Holtkamp.

„Wenn Kinder nicht angefasst werden wollen, haben Erwachsene das zu respektieren“, war einer von vielen Hinweisen. Die Referentin betonte, wie wichtig Nähe und Distanz seien. „Prävention meint, eine Kultur der Achtsamkeit zu entwickeln. Damit das gelingt, braucht es klare Regeln und Strukturen.“

Im Bistum Münster sind alle Erzieherinnen in den Kath. Kindertageseinrichtungen verpflichtet, an einer Präventionsschulung teilzunehmen. Dies gilt auch für Seelsorger, Lehrer in den bischöflichen Schulen sowie Mitarbeiter in der Jugendarbeit.

Maria Brüse