St. Vitus Logo

RN-Foto HahnVier Mitarbeiterinnen des Kindergartens St. Vitus haben Weiterbildungskurse absolviert
Ruhr Nachrichten vom 15.10.11

Der St.-Vitus-Kindergarten hat in Weiterbildungen investiert: Vier Mitarbeiterinnen haben ihre Kurse erfolgreich abgeschlossen.

Die Kinderpflegerinnen Helga Hunold und Gisela Brathe haben an der Fortbildung „U3 - Ergänzungskräfte qualifizieren sich" teilgenommen. Die Erzieherinnen Doris Pötter-Pilz und Jeannine Magiera dürfen sich nun „Fachkraft für U3-Erziehung" nennen.

"Das war natürlich eine Herausforderung, noch einmal die Schulbank zu drücken. Aber ich habe die Prüfung bestanden und bin stolz!", sagte Doris Pötter-Pilz.

Frühkindliche Erziehung

Ein halbes Jahr lang haben sie und Jeannine Magiera jede zweite Woche ihr Wochenende geopfert, um nach Münster zu fahren. Am Ende stand eine Prüfung auf dem Plan: Gelernt haben sie vor allem die Besonderheiten frühkindlicher Erziehung und Bildung. Auch Gesundheit und Ernährung der unter Dreijährigen waren Bestandteil der Fortbildung. „Mir hat am meisten der kreative Aspekt gefallen. Ich habe gelernt, dass ich den Jüngsten vermitteln kann, dass man nicht nur mit klassischen Farben malen kann. So haben wir im Lehrgang mit Ketchup, Spinat und Quark gemalt. Das würde ich gern weitergeben.", meint Helga Hunold. Sie und ihre Kollegin Gisela Brathe haben die Fortbildung in Coesfeld absolviert. Ihr Kurs ist im Zuge des neuen Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) notwendig geworden. Ohne eine Weiterbildung dürfen Kinderpflegerinnen keine Kinder unter drei Jahren mehr betreuen.

Alle können profitieren

Das kann im Zweifelsfall den Verlust des Arbeitsplatzes bedeuten. Durch eine Weiterbildung wird die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Qualifikation erreicht.

Maria Brüse, Leiterin der Kindertageseinrichtung St. Vitus, freut sich über den starken Willen ihrer Mitarbeiterinnen: ;Von Weiterbildungen können wir alle nur profitieren. Und ich finde es gut, dass bereits andere Kräfte Interesse an Fortbildungen gezeigt haben." chh