St. Vitus Logo

RN-Foto GellnerAbschied nach 42 Jahren
06.07.12 -
Erzieherin Annemarie Hatebur in den Ruhestand verabschiedet
Ruhr Nachrichten vom 09.07.12

Da hatte der Kinderliedermacher Martin Hörster extra ein Lied mit dem Titel „Wenn du nun gehst, weine keine Träne“ für den Nachmittag ausgewählt – und keiner der Anwesenden hielt sich daran. Als Erzieherin Annemarie Hatebur am Freitag, 06.07.12,  im Leo-Haus verabschiedet wurde, konnten weder die Kinder und Eltern noch die Kollegen ihre Tränen zurückhalten.
Von Anna Gellner

Knapp 42 Jahre war die 60-Jährige im Kindergarten St. Vitus tätig, als sie nun in den Ruhestand verabschiedet wurde. Eine lange Zeit, der sich nun erst einmal ein wenig Erholung anschließen wird. „Ich freue mich darauf, die freie Zeit zu genießen, entspannt zu lesen und den ein oder anderen Kurztrip zu unternehmen“, erzählt Annemarie Hatebur.

Überraschungsgast

Dennoch fällt der Abschied natürlich nicht leicht: „Das Gefühl des Aufgehobenseins im Team, die Zuwendung, das Vertrauen und vor allem das Lachen der Kinder werden mir sehr fehlen.“

Für ihr Engagement wurde ihr ausführlich gedankt. Außerdem hatten sich die Kolleginnen noch eine ganz besondere Überraschung ausgedacht: Heimlich hatten sie besagten Martin Hörster eingeladen, der am Nachmittag mit seinem Keyboard für ein ausgelassenes musikalisches Programm sorgte.

Dank vom Pastor

Kinder, Eltern und Erzieher wurden dazu angehalten, eine Polonaise mitzutanzen und Tiere nachzuahmen. Sichtlich gerührt ließ es sich auch Annemarie Hatebur nicht nehmen, mitzumachen. Im Anschluss an das Programm bedankte sie selbst sich bei allen für die Unterstützung und das Vertrauen über all die Jahre.

Pastor Bernd de Baey bedankte sich schließlich noch seinerseits bei ihr und überreichte einen Blumenstrauß. Ganz traurig wurde dann der endgültige Abschied, als jedes der Kinder einmal in den Arm genommen wurde. Von Annemarie Hatebur blieb nur noch anzumerken: „Hauptsache die Kinder lassen sich nicht täuschen: Manchmal weint man auch, wenn man einfach nur gerührt ist.“