St. Vitus Logo

KrankenhausMarienheim leergeräumt

Anfang Mai 2014 haben Hubertus Schulze Froning und Andreas Eckmann vom Kirchenvorstand sowie weitere Helfer aus der Gemeinde die Kapelle des Marienheimes ausgeräumt.

Das Bild zeigt den ältesten Teil des ehemaligen Krankenhauses, gesehen von der Straße. Vor dem Krankenhaus stehen vermutlich der damalige Pfarrer August Dirking, unter dessen Verantwortung der Bau in den Jahren 1892 ... 1894 erstand. Im Hintergrund ist der Kanal zu erkennen.

Die Bänke und der Sakristeischrank werden zukünftig in Köslin, Polen von einer katholischen Gemeinde genutzt werden können.

Die im Marienheim befindlichen Altäre werden weiterhin für die Fronleichnamsprozession als Segensaltäre Verwendung finden.

Das bisher im Marienheim über dem Altar befindliche Kreuz des Künstlers Heinrich Bücker-Vellern soll an anderer Stelle in der Gemeinde einen Platz finden.

Die aus Pappelholz geschnitzte Gottesmutter aus der Marienheimkapelle wird zukünftig im Pfarrhaus aufbewahrt werden und kann von dort besonders zu den Maiandachten abgeholt werden.



Zum 31.07.14 lief der langfristige Pachtvertrag des Marienheims mit dem Sozialwerk St. Georg in Gelsenkirchen aus.

Seit 1972 hatte das Sozialwerk das Gebäude des ehemaligen Krankenhauses gepachtet, um dort psychisch kranke Langzeitpatienten zu betreuen.

In absehbarer Zeit wird das Gebäude in die Obhut des St. Vitus Stiftes übergehen. Der Erbpachtvertrag für das Grundstück ist bereits unterzeichnet und bedarf jetzt noch der Genehmigung durch die Gremien des St. Vitus-Stiftes sowie durch das bischöfliche Generalvikariat in Münster.

Der Kirchenvorstand möchte, dass das Grundstück auch weiterhin sozialen Zwecken dient. Das St. Vitus Stift möchte das Grundstück in den kommenden Jahren bedarfsgerecht nutzen und bebauen. Dabei wird der älteste Teil des ehemaligen Krankenhausgebäudes von 1893/94 erhalten bleiben und in ein neues Gebäudekonzept einbezogen werden.

Zugleich sucht der Caritasverband für den Kreis Coesfeld ein geeignetes Grundstück in Olfen, um ein Haus zum ambulant betreuten Wohnen für ältere Menschen sowie für Behinderte errichten zu können. Der Kirchenvorstand unterstützt den Caritasverband, auch die Stadt Olfen hat ihre Bereitschaft und Unterstützung dieses Vorhabens bekundet.

Beten wir darum, dass die Gespräche und Planungen einen guten Verlauf nehmen, damit auch in Zukunft hilfebedürftigen Menschen in Olfen eine Heimat und gute Betreuung finden können.

Bernd de Baey, Pfr.