St. Vitus Logo

29.09.06 - Vorgaben des Bistums
Wocheninfo St. Vitus

Für viel Gesprächsstoff wird gerade innerhalb der Kirchengemeinde auch der für das Jahr 2010 ins Auge gefasste Schritt der Aufgabe des Leohauses sorgen. Der Kirchenvorstand St. Vitus sieht aufgrund der dringend notwendigen Einsparungen keine Möglichkeit, das Leo-Haus mit seinem hohen Unterhaltsaufwand zu halten.

Neue, kleinere Räumlichkeiten für das Leben der Gruppierungen der Pfarrgemeinde müssten geschaffen werden. Diese sollen sich möglichst in der Nähe der Kirche und des Pfarrhauses befinden.

Gemeinsam mit dem Bistum Münster und der Stadt Olfen will man in der nächsten Zeit nach Alternativlösungen Ausschau halten. Das Bistum Münster hat angeordnet, dass Kirchengemeinden mit zu großen Gebäuden innerhalb einer Dreijahresfrist entsprechende Pläne für das Gebäudemanagement umzusetzen haben. Das bedeutet für Olfen, dass bis zum Jahre 2010 die neuen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen müssten. Wie das Leo-Haus in Zukunft genutzt werden kann, ob es vermietet werden kann oder aber verkauft werden wird, darüber muss sich vor allem der neue Gesamtkirchenvorstand baldmöglichst Gedanken machen.

 

Sparmaßnahmen
18.03.07

Die finanzielle Situation zwingt die katholischen Kirchengemeinden in Deutschland zu großen Einsparungen, so auch in Olfen und Vinnum.

Die katholische Kirchengemeinde St. Vitus möchte mit allen Gemeindemitgliedern über diese Sparzwänge (Leohaus, Jugendarbeit, Stadtranderholung, Bücherei) diskutieren und lud am Sonntag, 18.03.07, ins Leohaus ein.

Der Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat standen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Kirchenvorstand und Gemeindemitglieder wollen gemeinsam beraten, wie die erforderlichen Sparmaßnahmen umgesetzt werden können - ob das Leohaus aufgegeben werden muss.