St. Vitus Logo

170603RN Pastor Bernhard LüJuni 2017 - Rückblick
Pastor Bernhard Lütkemöller über seine Zeit in St. Vitus und der Steverstadt
RN vom 03. Juni 2017

Pastor Bernhard Lütkemöller verlässt nach zweieinhalb Jahren die Gemeinde St. Vitus. Theo Wolters sprach mit ihm über seine Zeit in der Steverstadt.

Sie verlassen aufgrund ihrer Gesundheit die Gemeinde St. Vitus? Was wird im Gedächtnis bleiben?
Viele sehr einsatzbereite Menschen, die das Leben von St. Vitus in Olfen und St. Marien in Vinnum mitgestalten wollen. Die Arbeit am Pastoralplan für die nächsten Jahre. Das ist eine gute Grundlage, um sich den Herausforderungen des christlichen Glaubens in unserer Zeit zu stellen. Die gute ökumenische Zusammenarbeit - nicht nur im Hinblick auf das Reformationsgedenken... Die Zusammenarbeit zwischen Kirche (n) und Kommune, insbesondere im Feld der Asyl-Arbeit. Die beiden materiellen Groß-Projekte Orgel und Innensanierung.

Sie haben die Bürger der Steverstadt kennengelernt. Gibt es etwas, das die Olfener auszeichnet?
Das große ehrenamtliche Engagement im kirchlichen wie im weltlichen Bereich ist beispielhaft und hat mich sehr beeindruckt.

Was haben sie an der Stadt zwischen Lippe und Stever schätzen gelernt?
Die Stadt lebt vorn Engagement ihrer Bürger. Dies hat mich sehr beeindruckt.

Ein großes Projekt während ihrer Amtszeit war die Innenrenovierung der Vitus-Kirche. Was ist die wichtigste Veränderung?
Das kann ich nicht in eine wertende Reihenfolge pressen, denn nahezu alles, was geschehen ist, liegt auf einer Linie: Der Taufstein, der in die Mitte der Gemeinde gerückt wurde; die Priestersitze, die näher an die Gemeinde herangestellt wurden; die Orte des Tauf- und des Totengedenkens, die den Bogen spannen vom irdischen zum ewigen Leben; die Beleuchtung, die alles in das richtige Licht stellt. All das dient dazu, dass die Feier des Gottesdienstes in dieser Kirche, das Christsein der Mitglieder von St. Vitus wecken, ausbauen und stärken soll.

Was wünschen Sie der Vitus-Gemeinde? Was der Stadt 0lfen?
Dass sie beide in wacher Offenheit für das, was die Gegenwart an Herausforderungen bietet, miteinander in klarer, offener Kommunikation die Dinge anpacken, die „dran“ sind. Für die Pfarrei heißt das, das die Verantwortlichen die Menschen mit auf den Weg nehmen, weil das Leitwort „Der Mensch ist der Weg der Kirche!“ nicht Theorie bleiben soll, sondern gelebte Praxis werden soll.

Werden Sie das Geschehen in Olfen weiter verfolgen?
Natürlich werde ich das Geschehen weiter verfolgen, aber so, dass dem Seelsorgeteam, dem mein besonderer Dank für die gute Zusammenarbeit gilt, freie Hand bleibt, mit dem Nachfolger im Amt auf dem Fundament seelsorglich weiterzuarbeiten, das gemeinsam mit dem Pfarreirat gelegt wurde.

Pastor Bernhard Lütkemöller verabschiedet sich heute im Gottesdienst um 18.00 Uhr von der St.-Vitus-Gemeinde. Anschließend besteht im Haus Katharina, Kirchstraße 19, die Möglichkeit, sich von dem Pastor zu verabschieden.

Theo Wolters