St. Vitus Logo

Der Taufstein wird abtransportiert

Bilder aus der Kirche

04.07.16 - Die Innenrenovierung wird vorbereitet

 

 

Die Strahlenmadonna ist abgenommendie hl. Katharina, die Co-Patronin der PfarrkircheDas Relief des hl. Vitus wird überarbeitetDer Innenraum der Kirche ist abgedeckt

mehr zum Innenanstrich ...

Montage von St. Vitus - Foto: Pfr. Lütkemöller

Juli 2016 - Innenrenovierung der St. Vitus-Kirche beginnt

Seit Anfang des Jahrtausends geplant, jetzt wird die Innensanierung der Vituskirche Wirklichkeit. Bis zuletzt stand das Projekt auf der Kippe. Das Bistum wollte nur einen so kleinen Anteil an den Kosten übernehmen, dass wir als Gemeinde mit dem Rest überfordert gewesen wären.

Intensive Gespräche zwischen der Abteilung 'Kirchengemeinden' beim Bischöflichen Generalvikariat und dem Kirchenvorstand haben schließlich zu einem für die Kirchengemeinde vertretbaren Kompromiss geführt: so kann jetzt zwar nicht alles, was wünschenswert gewesen wäre, in einem Rutsch umgesetzt werden, aber immerhin kann all das gemacht werden, was noch einmal Staub und Schmutz in die Kirche bringt.

Der „Rest“, wie zum Beispiel die Neugestaltung des Schriftenstandes, neue Ablagewagen für die Gotteslobe und die gemeindeeigenen Liederhefte, kann je nach Finanzlage der Gemeinde jederzeit nachgeholt werden. Die wichtigsten Dinge, die jetzt umgesetzt werden, sind

  • die Sanierung der Wasserschäden an Wänden und im Gewölbe und
  • der dann folgende Neuanstrich.

In diesem Zusammenhang war die Gemeinde und der Pfarreirat vor etwa zwei Jahren gefragt worden, was denn noch wünschenswert sei.

Als zentrales Anliegen wurde damals ein neuer Standort für den historischen Taufstein gewünscht. Nach vielen Überlegungen wurde schließlich beschlossen, ihn in die Mitte der Gemeinde zu stellen, gerade unter die Strahlenkranzmadonna. Schließlich ist das Getauftsein das Fundament und die Mitte unseres Glaubens.

An dieser Stelle soll dann ein Quergang die Mitte mit den Seiten verbinden. Dort sollen an der Stelle der historischen, aber nicht mehr genutzten Beichtstühle auf der rechten Seite (Blickrichtung Altar) der Tauferinnerungsort mit einem neuen Taufbaum, der nicht mehr aus Pappe, sondern aus Metall ist, entstehen.

Gegenüber auf der linken Seite soll der Gedenkort für die Verstorbenen entstehen. Ein Buch, das in kalendarischer Reihenfolge vom 1. Januar bis zum 31. Dezember die Namen aller verstorbenen Gemeindemitglieder der letzten 15 Jahre, soll dort in einem entsprechend künstlerisch gestalteten Rahmen präsentiert werden.

Ebenfalls wird hier die Pieta aufgestellt.

In der Josefskapelle wird eine Möglichkeit geschaffen, die Gottesdienste in kleinem Rahmen würdig zu feiern.

Darüber hinaus werden die Kreuzwegbilder gereinigt und neu aufgehängt (etwas tiefer als bisher), die Heiligenfiguren, das Triumphkreuz im Chorraum und die Sandsteinreliefs gereinigt.

In welche Nische der Tabernakel umgesetzt wird (an das Sakristeiseite oder am bisherige Platz des Taufsteins) ist noch nicht entschieden. 

Ab Montag, 4. Juli 2016 wird die St. Vitus-Kirche wegen der Innenrenovierung geschlossen. Das heißt für die Kirchengemeinde, dass andere Orte für die Feier der Heiligen Messe gefunden werden mußten.

Vom 4.7.2016 bis zum 28.10.2016 werden die Heiligen Messen an folgenden Orten gefeiert werden:

    • Montag, 10.00 Uhr, St. Vitus-Stift
    • Donnerstag, 19.00 Uhr, St. Vitus-Stift
    • Herz-Jesu-Freitag, 19.00 Uhr, St. Vitus-Stift, mit anschl. euchar. Anbetung bis 20.30 Uhr
    • Samstag, 18.00 Uhr, Haus Katharina
    • Sonntag, 10.30 Uhr, Haus Katharina

    • Werktagsmessen, 8.00 Uhr, Pfarrhaus

    • Trauungen, Taufen und Sondergottesdienste werden in St. Marien, Vinnum gefeiert.

    • Beichtgelegenheit, Samstag, 17.00 Uhr, Pfarrhaus

Wir hoffen, dass diese vorübergehenden Einschränkungen durch die Klarheit des dann sanierten Kirchenraumes ausgeglichen werden. Dann sind die Sanierungsarbeiten an der Vitus-Kirche zum Abschluss gekommen. 

 


Innenanstrich und Umgestaltung
Ruhr Nachrichten vom 06.06.16

Viele Jahre wurde in der Vitus-Gemeinde über eine Innensanierung der Vitus-Kirche nachgedacht. Nun steht der Beginn der Arbeiten bevor. Wie Pfarrer Bernhard Lütkemöller mitteilte, geht es mit dem Umbau am 4. Juli 2016 los. Wir berichten, was in der Kirche verändert wird.

Wie Pfarrer Bernhard Lütkemöller mitteilte, habe man sich nun mit dem Bistum über die Finanzierung geeinigt. Die Kosten belaufen sich auf 525.000 Euro, knapp 50 Prozent steuert das Bistum bei. Lütkemöller: „Es konnten nicht alle unsere Wünsche erfüllt werden. Jedoch wollen wir für einige Dinge bereits die Vorarbeiten durchführen, um dann später auch diese Wünsche erfüllen zu können“, so der Pfarrer. Für die Arbeiten sind vier Monate vorgesehen.

Unter anderem sollen in Zukunft die Gottesdienste per Video nach Außen, zum Beispiel in das St. Vitus-Stift übertragen werden. Dies soll in Verbindung mit der Olfenkom geschehen. Die notwendigen Leitungen werden schon jetzt verlegt. Leitungen werden auch bereits für eine zusätzliche LED-Beleuchtung verlegt. Auf die Beleuchtung, die das Gewölbe erhellen soll, muss aber noch gewartet werden.

Das soll gemacht werden:

  • Anstrich:
    Der gesamte Innenbereich erhält einen neuen Anstrich. Dann soll das Kirchenschiff nicht mehr grau, sondern wieder weiß sein. Vorhandene Wasserschäden werden beseitigt. „Die farbigen Bereiche werden aufgearbeitet“, so Bernhard Lütkemöller. Und es liegen sogar noch die Schablonen vor. Denn die Firma aus Münster, die vor rund 30 Jahren für den Anstrich verantwortlich war, hat auch diesmal den Auftrag erhalten. Doch bevor die Maler beginnen können, muss erst der gesamte Kirchenbereich eingerüstet werden. Die Kosten allein für den Anstrich und die Gerüsterstellung belaufen sich auf über 340.000 Euro.
  • Taufbecken:
    Im Innern der Kirche sind auch einige Veränderungen geplant. So soll der Taufstein in die Mitte der Kirche gerückt werden. Denn, so Bernhard Lütkemöller, bei den monatlichen Tauffeiern, zu der auch viele Familienmitglieder kommen, sei die Sicht für viele versperrt. Dazu komme, dass der Platz in der Mitte der Gemeinde auch der theologischen Bedeutung des Taufsakramentes besser entspreche. Der Bereich um das Taufbecken wird etwas ausgeweitet, damit weiterhin Platz für Einzüge in die Kirche, zum Beispiel bei Hochzeiten, zur Verfügung steht. Doch bevor das Taufbecken an seiner neuen Stelle aufgestellt wird, wird er bei einem Unternehmen in Ascheberg restauriert.
  • Heiligenfiguren:
    Nicht nur das Taufbecken, sondern auch die Heiligenfiguren und die vierzehn Kreuzwegbilder werden gesäubert und restauriert. Dies geschieht durch eine Münsteraner Firma.
  • Josefskapelle:
    In ihrem Bereich sollen vermehrt kleinere Gottesdienste gefeiert werden. Aus diesem Grund wird der dortige Altar etwas verkleinert, rund herum sollen in einer L-Form Bänke aufgestellt werden.
  • Historische Beichtstühle:
    Die beiden historischen Beichtstühle in der Mitte der Seitenschiffe werden abgebaut. Wie Bernhard Lütkemöller erklärte, sollen sie zunächst eingelagert werden. Man wolle dann überlegen, wie sie genutzt werden können.
  • Tabernakel:
    Dieser soll einen neuen Standort erhalten. Noch nicht entschieden ist, ob er demnächst im Bereich des jetzigen Taufbeckens, oder in der Nische neben dem Sakristeieingang aufgestellt wird.
  • Taufbaum:
    Die Zeit des Taufbaums aus Pappe ist vorbei. Eine Künstlerin wird einen neuen Taufbaum aus Metall gestalten. Dieser wird im jetzigen Bereich des historischen Beichtstuhls aufgestellt.
    An der gegenüberliegenden Seite soll eine Totengedenkstelle entstehen werden, die ebenfalls von der Künstlerin geschaffen wird.

Gottesdienste:

  • Die Gottesdienste an den Samstagen um 18 Uhr und Sonntagen um 10.30 Uhr finden während der Sanierung im Haus Katharina statt.
    Der Montagsgottesdienst ist im St. Vitus-Stift,
    Der Gottesdienst am Dienstag und Freitag im Pfarrhaus.
    Im St. Vitus-Stift wird auch der Abendgottesdienst am Donnerstag gefeiert. 
  • Hochzeiten und die Taufgottesdienste werden in St. Marien in Vinnum sein.
    Gottesdienste bei Beerdigungen sollen im St. Vitus-Stift sein.

Wie Bernhard Lütkemöller erklärte, habe die evangelische Kirche die Nutzung der Christuskirche angeboten.

Gottesdienst vor und nach dem Umbau

  • Der letzte Gottesdienst vor der Sanierung ist am Sonntag, 3. Juli 2016, um 10.30 Uhr.
  • Der erste Gottesdienst nach der Sanierung findet statt am 28. Oktober 2016 in der St. Vitus Kirche.

 Theo Wolters